Nachbar – in unmittelbarer Nähe wohnende Person!

Picture © Linus Ma / www.linus-ma.com

Picture © Linus Ma / http://www.linus-ma.com

Da ich ja ein Dorfkind bin und in einer Umgebung aufgewachsen bin, wo jeder jeden kennt, jeder alles weiß und jeder alles sieht, war Berlin natürlich in Beziehung auf Nachbarschaft und gemeinschaftlichem Miteinander eine völlig andere Welt. Gibt es so was in Berlin überhaupt??? Um meinen Gedankengang euch ein wenig zu verdeutlichen, hier ein kleines Beispiel. Ich verbrachte wieder mal meinen Kurzurlaub in der alten Heimat und wie der Zufall so wollte, genau zum Zeitpunkt des größten Volksfestes unserer Umgebung. Nach einigen feuchtfröhlichen Begegnungen mit alten Freunden und bekannten und unzähligen Stops an Ständen mit Hochprozentigem aus der Region, sass ich nun am Ende meiner Kräfte und völlig unfähig noch irgendwas Verständliches von mir zu geben, wie ein Häufchen Türke auf einer Bank vor dem Bierzelt. Nicht in der Lage den Heimweg alleine zu finden geschweige denn selbst anzutreten, war ich praktisch aufgeschmissen. Da ich in meiner Geburtsstadt kein unbekannter war und bin, nahm sich meiner ein alter Klassenkamerad an und begleitete mich an die nächste Strasse, um mich wohl behütet in ein Taxi zu setzen. Soweit kam es aber erst gar nicht! Schon bevor wir ein Taxi fanden, dass mich nach Hause bringen sollte, hielt ein Auto neben uns und eine Tür öffnete sich. „Senay, geht´s dir gut? Soll ich dich nach Hause bringen?“ Ich lallte irgendwas unverständliches vor mich hin, was wahrscheinlich meine Dankbarkeit ausdrücken sollte und stürzte, mit der Hilfe meines Schulfreundes, in seinen Wagen. Ich musste nicht einmal erwähnen, wo ich wohnte. Hätte ich sowieso nicht gekonnt! Zum Vergleich dazu wusste ich nach über fünf Jahren in meiner Wohnung in Berlin trotz meiner offenen und kontaktfreudigen Art nicht wer meine Nachbarn waren!

Berlin ist die Stadt der Anonymen! Andererseits sind wir alle eine große „glückliche“ Familie!

Es ist paradox, in einer Stadt zu leben, wo du Menschen jahrelang aus dem Weg gehen kannst aber andererseits jeden kennst, wenn du Abends aus gehst. Aber was genau macht denn nun einen guten Nachbarn aus? Hängt er ständig am Fenster und begrüßt jeden mit einem freundlichen guten Tag, der deine Wohnung betritt? Hat er immer ein Schälchen Salz im Schrank, für den Fall das deines ausgeht und du beim nächtlichen Backen in die Bredouille gerätst? Hat er schon den Hörer in der Hand und die 110 gewählt, nur weil ein unbekanntes Gesicht das Klingelschild beäugt? Wer von uns weiß schon was sich für Dinge hinter der Tür am anderen Ende des Flurs sich abspielen? Ist der nette lächelnde Typ von Appartment 2b vielleicht der größte Cannabisdealer der Stadt, die spießige Dame aus dem vierten Stock, die sich grundsätzlich über zu laute Musik beschwert, die Domina Nummer eins der Hauptstadt oder hat der liebe Rentner aus dem Erdgeschoss, der immer Bonbons für alle hat, vielleicht Kinder im Keller? Die Wahrheit ist, wir wissen es nicht! Wir sind zu sehr mit uns und unserem Leben beschäftigt um uns mit den Menschen in unserer direkten Umgebung zu beschäftigen, weil wir sie nicht für wichtig genug halten. Wir verschwenden lieber unsere Zeit mit unbedeutenden Bekanntschaften aus Arbeit und Nachtleben, anstatt vielleicht mal einen kleinen Plausch mit dem Zeitschriftenhändler vor unserer Haustür zu halten. Schenkt doch mal dem Hausmeister eure kurze Aufmerksamkeit und gebt ihm das Gefühl, dass das was er tut wichtig ist. Fragt mal eure Nachbarn, ob ihr was für sie tun könnt und schenkt ihnen einfach mal so eine Flasche Wein, weil euch danach ist. Fragt die alte Dame aus dem oberen Stockwerk, ob ihr behilflich sein könnt und ihr vom Einkaufen was mitbringen sollt, damit sie es die Treppen nicht hochtragen muss. Und wenn ihr mal Streit aus der Wohnung nebenan hört, fragt vielleicht mal, ob alles in Ordnung ist! Seid doch einfach mal nett zu Menschen, die eigentlich keinen Nutzen für euch haben! So machen wir das nämlich auf dem Land! Ich bin vielleicht Berliner aber im Herzen werde ich immer das Dorfkind bleiben!

Das Prinzip ist ganz einfach…

Wenn du wissen möchtest, was dein Nachbar über dich denkt, dann frag ihn einfach! (Autor unbekannt)

In diesem Sinne,

Peace!

Euer Senay

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s