Kultureller Kopfschuss

Picture © Linus Ma / www.linus-ma.com

Picture © Linus Ma / http://www.linus-ma.com

Ich habe mir in den letzten Tagen und Wochen eine menge Gedanken gemacht über Berlin, Mich, Gott und die Welt. Nach nun mehr als 13 Jahren in der Hauptstadt, bin ich an einem Punkt, wo ich das erste Mal an meiner großen Liebe Zweifel hege. Ist alles in Ordnung Berlin? Anscheinend schon aber ihre Antworten sind schon lange nicht mehr so überzeugend, wie sie es in den ersten Jahren unserer Beziehung einmal waren. Ich habe Angst und höre schon die üblichen Floskeln vor meinem geistigen Ohr ablaufen: „Ich denke, wir haben uns einfach auseinander gelebt aber ich bin mir sicher, wir bleiben Freunde! Ob da eine andere Stadt im Spiel ist??? Niemals! So was würde Senay nicht tun, oder!?“ Ich muss zugeben, ich bin dem ganzen hier in der Hauptstadt momentan ein wenig überdrüssig. Es fällt mir immer schwerer Spaß mit meinem einst so verliebten Berlin zu haben, was mich vor Jahren mit offenen Armen und unglaublich tollen Menschen empfangen hat. Versteht mich nicht falsch, ich liebe mein Dickes B wie am ersten Tag aber seine Entwicklung macht mir sorgen. Wir Menschen machen den Fehler und glauben, wir würden über uns nur das preis geben, was wir selbst auch aussprechen und vergessen, dass eher die Dinge, die wir unbewusst tun die sind, die uns prägen. Oh Gott und in Berlin wird so viel gesprochen! Unglaublich was und wie viel dir Personen an einem Abend alles erzählen können, einzig und allein aus dem Grund, den bestmöglichen Eindruck zu hinterlassen. Das sie mal ganz nebenbei die Dame an der Garderobe wie den letzten Dreck behandeln gehört natürlich nicht in die Präsentation aber das kann man ja später noch raus schneiden! Berlin ist die Stadt der Selbstdarsteller. An sich ist dagegen nichts einzuwenden aber wenn man schon einen auf dicke Hose macht, sollte man bereit sein, diese auch nötigen Falls runter zu lassen. Treu nach unserem Stadtmotto, Berlin ist arm aber sexy könnte man die Menschen auch mit „talentfrei aber cool“ bezeichnen. Das erste was jeder Kreative in der Mudderstadt hat ist ein Logo und eine Facebook-Fanseite! Mich würde mal interessieren, wie viele Geisterseiten von ehemaligen Shooting-Stars der Szene auf FB ihr sinnloses Dasein im Offlinemodus dahin fristen, weil ihr Businessplan nicht aufging! Ach, von mir ist, glaube ich, auch noch irgendwo einer! Aber das nur am Rande…

Ich bin einfach nur müde, diese endlosen und sinnfreien Dialoge an jedem Tag führen zu müssen. Genau die Dinge, die ich an Berlin so geliebt habe, sind nun die Dinge die mir am meisten den Nerv rauben. Die Menschen, die Clubs, die Bars, die Jobs aber am allermeisten die Szene! Szene!?!? Alleine das Wort Szene… Wie cool kann ein Wort schon sein, was mit SZ anfängt!?! Schöne Grüße an die Szene aber ohne eine feste Basis hält die schönste Spitze keine Trendwoche! Ich könnte mich nun grundlos und schier unendlich in dieses Thema hinein steigern aber stattdessen atme ich noch mal tief durch und schlagartig wird mir eins klar. Ich brauche Urlaub!

Berlin ist wie immer, ich bin es, der mit seinem empfindlichen Gemüt gerne mal zum übertreiben neigt. Mir wird bewusst, dass ich seit Jahren keine wirkliche Auszeit mehr hatte und man diese Stadt niemals unterschätzen oder auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Also Hase, sorry für mein impulsives Verhalten die letzten Wochen und verzeih mir meine Stimmungsschwankungen. Ich bin sicher, wir bekommen das wieder hin.

Berlin, ick liebe dir sowiedubist!

Euer Senay

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kultureller Kopfschuss

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s